Spezieller Artenschutz bei der Genehmigung von Offshore Windparks

Im Zuge des Genehmigungsverfahrens für die geplanten Offshore-Windparks Baltic Eagle und Ostseeschatz hat die OECOS GmbH 2012 für beide Projekte eine artenschutzrechtliche Prüfung bezogen auf die Verbotstatbestände des § 44 Abs. 1 BNatSchG vorgenommen. Das zu berücksichtigende Artenspektrum ergab sich dabei aus den Ergebnissen der zweijährigen Basisaufnahmen gemäß dem Standarduntersuchungskonzept (StUK 3) des BSH. Zu prüfen war insbesondere, ob durch die Vorhaben gegen das Verbot der Tötung bzw. Verletzung von besonders geschützten Tierarten z.B. durch Lärm oder durch ein signifikant erhöhtes Kollisionsrisiko mit den Windenergieanlagen, verstoßen wird.

Auch schon 2006 führten wir für den geplanten Offshore-Windpark GEOFReE in der Mecklenburger Bucht eine Prüfung der artenschutzrechtlichen Belange im Rahmen des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens durch.